André Greipel steigt bei Giro d'Italia aus

Der 26-Jährige setzte selbst eine Attacke: Überraschenderweise kam der Niederländer im "Rosa Trikot" weg - und zwar ohne aus dem Sattel zu steigen. Der Radprofi aus den Niederlanden ging auf den letzten Metern am Russen Ilnur Zakarin vorbei und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung dank Zeitbonifikation auf 2:47 Minuten aus. Vicenzo Nibali (Italien/Bahrain Merida Pro Cycling Team) ist vierter, auf 3:40 Minuten.

Der Luxemburger Bob Jungels (Quick-Step Floors) wurde auf der Etappe 19. Er fuhr 1:22 Minuen nach dem Tagessieger über die Ziellinie. Er bleibt aber im Trikot des besten Jungfahrers. Ben Gastauer liegt auf dem 38. Platz, mit einem Rückstand von 38:56 Minuten.

Nicht mehr dabei am Start in Castellania, dem Geburtstort der Radsport-Legende Fausto Coppi, war wie erwartet am Samstag der deutsche Meister André Greipel.

Es war der zweite Giro-Etappensieg für den Sunweb-Fahrer in diesem Jahr und sein insgesamt dritter auf der Italien-Rundfahrt. Für Greipel rückt nun die Vorbereitung auf die Tour de France (1. bis 23. Juli) in den Mittelpunkt.

Ausgabe: