Bericht: Deutsche Konzerne nutzen in großem Stil Tochterfirmen auf Malta

Malta, ein Fels im Mittelmeer mit 300 Sonnentagen im Jahr. Heute gehen die Malteser immer noch auf Beutezug.

Berlin (dts) - Viele deutsche Konzerne nutzen offenbar in großem Stil Tochterfirmen auf Malta, um ihre Steuern hierzulande zu drücken. Das berichtet der Spiegel unter Berufung auf Tausende Dokumente, die dem europäischen Recherchenetzwerk EIC zugespielt wurden. Die Papiere erlauben einen tiefen Einblick in das maltesische System von Firmengründungen und legen die Inhaber dortiger Firmen offen.

Demnach sind oder waren mehrere DAX-Konzerne und Großunternehmen mit Tochterfirmen auf der Insel vertreten. Allein die Lufthansa habe auf Malta 18 Unternehmenstöchter, etwa die Flugzeugwartung, das Flugzeug-Leasing oder die firmeneigene Pensionskasse, heißt es in dem Bericht.

Die aktuelle Rechtsprechung sieht vor, dass auf Malta anfallende Gewinne im besten Fall lediglich mit gut fünf Prozent versteuert werden müssen. Dem Spiegel zufolge gibt es jedoch Zweifel daran, dass die Unternehmenstöchter auf Malta wirklich alle operativ tätig sind. Ferner teilen sich wohl die Malta-Ableger von Autovermieter Sixt, BASF und der Geflügel-Baron Erich Wesjohann nicht nur eine Büroetage, sondern auch eine einzige Klingel.

Die besagten Unternehmen versicherten laut Spiegel, dass ihre Geschäfte auf Malta legal und die Tochterfirmen den deutschen Steuerbehörden bekannt seien. Ebenso der Rohstoffkonzern K+S und die Automobilsparte von Rheinmetall. Viele der Firmen sind im örtlichen Telefonbuch nicht eingetragen. Von einigen Malta-Ablegern sei vor Ort zeitweise kein Personal zu erreichen gewesen. Malta ist noch bis Ende Juni EU-Ratspräsident und hat Versuche anderer Mitgliedsstaaten, seine Steuerprivilegien abzuschaffen, erfolgreich abgewehrt. Erst in der vergangenen Woche hatte der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter Borjans angekündigt, maltesische Steuersünder härter zu bekämpfen. Er hatte die Mittelmeerinsel dabei als "Panama Europas" bezeichnet.

Ausgabe: