Daimler steckt Millionenbetrag in chinesischen Händler

Mit einem Betrag im unteren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich wolle sich der Autobauer Daimler an einem seiner großen chinesischen Händler, Lei Shing Hong, beteiligen, sagte Finanzchef Bodo Uebber der FAZ (Samstag). Dafür erhalte Daimler einen 15 Prozent-Anteil an der LSH Auto International Ltd. mit Sitz in Hongkong. In Deutschland betreibt LSH unter dem Namen Stern Auto 18 Standorte in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern, die Mercedes vor rund zwei Jahren an die Chinesen veräußert hatte.

"Uns geht es darum, diese Gruppe in ihrer weiteren Professionalisierung zu fördern", sagte Uebber der FAZ zu der Motivation für den Einstieg bei dem Autohändler. Der Vertrieb müsse in den kommenden Jahren neuen Herausforderungen gerecht werden, die Digitalisierung müsse vorangetrieben werden. Die Freigabe der maßgeblichen Kartellbehörden sei erteilt. Damit dürfte der Kauf bald vollzogen werden.

Ausgabe: