Deutschland: Eishockey-Team ohne NHL-Torhüter Greiss gegen Dänemark

Große Aufregung um den deutschen Torhüter Thomas Greiss bei der Eishockey-WM. Der 31-Jährige war beim 3:2-Sieg nach Penaltyschießen gegen die Slowakei am Mittwoch nach zehn Minuten ausgewechselt worden. Frederik Storm (17.), Morten Poulsen (17.) und in der Verlängerung Peter Regin (62.) trafen für die Dänen.

Torwart Thomas Greiss wird noch von einer Verletzung geplagt.

Im Fokus stand Greiss den Tag über dennoch.

Der gebürtige Füssener hatte vergangenen Donnerstag auf der Social-Media-Plattform Instagram unter anderem einem Post mit einem Vergleich der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton mit Adolf Hitler ein "Like" gegeben. "Nie verhaftet, nie verurteilt, genauso unschuldig wie Hillary", heißt es neben einem Bild Hitlers. Wir können niemandem vorwerfen, für oder gegen Trump oder Clinton zu sein.

Dem Schlussmann sei aber deutlich gemacht worden, dass er sich "auf einem schmalen Grat zwischen Geschmacklosigkeit und intoleranten Dingen" bewegt habe.

"Grundsätzlich ist Hitler ein No Go, Thomas Greiss ist aber kein Rechtsextremist, auch kein Rechtspopulist". "Wir sind als Verband politisch neutral und werden unseren Spielern die Meinungsfreiheit nicht nehmen". "Thomas Greiss ist kein Nazi. Wir haben mit ihm darüber gesprochen, er hat es entliked". "Ich stelle keine Fragen, das interessiert mich nicht", sagte Sturm: "Alles, was außerhalb des Eishockeys ist, ist jedem Spieler selbst überlassen". Auch die Eishockey-Nationalmannschaft sei vielmehr "ein Spiegel der Gesellschaft", sagte Hindelang.

DEB-Goalie Danny aus den Birken wehrt den Puck ab.

Anders verhält es sich in Bezug auf eine mögliche Olympia-Teilnahme: "Wer so agiert oder kommuniziert, kann nicht Teammitglied in Pyeongchang sein", erklärte Präsident Alfons Hörmann vom Deutschen Olympischen Sportbund dem SID. Eine Nachnominierung des NHL-Torhüters Philipp Grubauer von den Washington Capitals ließ der Bundestrainer noch offen. Hier geht's zum Test.

Freitagabend stand der Sport wieder im Mittelpunkt der Eishockey-WM.

In New York, wo Thomas Greiss für die Islanders hält und mit Ehefrau Brittney und Töchterchen Penelope lebt, wurde mittlerweile eine Erklärung seines Clubs verbreitet. Gegen Italien (20 Uhr 15) müssen die Deutschen gewinnen, um sich die Chance auf die WM-Viertelfinals zu erhalten. Die Schweden mussten am Freitag vor 10.878 Zuschauern noch ohne ihre NHL-Starspieler Henrik Lundqvist und Nicklas Bäckström auskommen. -Runde zu haben. Spätestens am Dienstag soll auch Draisaitl mitwirken, der am Samstag in Köln erwartet wird.

Ausgabe: