Die Lehren aus dem Großen Preis von Spanien

Ferrari-Star Sebastian Vettel hat sich im dritten und letzten Training zum Großen Preis von Spanien verbessert gezeigt. Dennoch wirkte der Heppenheimer nach dem Europa-Auftakt in Barcelona entspannt und scherzte mit dem Mercedes-Konkurrenten bei der Siegerehrung und der Pressekonferenz.

"Es hat Spaß gemacht", sagte der viermalige Champion.

Hammertime, das Gütesiegel von Lewis Hamilton, ist am Anfang ganz auf der Seite von Sebastian Vettel.

Und vorne gab Vettel ordentlich Gas, hatte schon nach den ersten vier Kilometern rund zwei Sekunden zwischen sich und Hamilton gelegt. Er verdrängte den Mercedes-Mann beim fünften Saisonrennen in Barcelona zwar noch in der ersten Kurve von Position eins, musste sich am Ende jedoch geschlagen geben. Genauigkeit, Intensität und viel Spannung: "Zwei Meister, die in ihrer Persönlichkeit und ihrem Charakter nicht unterschiedlicher sein könnten, dominieren das Rennen und bezeugen wieder einmal, dass in der technologischen F1 die Piloten immer noch entscheidend sind".

"Ich habe wirklich alles versucht, an der Spitze zu bleiben". So bald wir aber alleine waren, ist er an mir vorbeigeflogen. Dritter wurde der Australier Daniel Ricciardo im Red Bull. Die nächsten Verfolger in der Gesamtwertung, Kimi Räikkönen (Ferrari) und Max Verstappen (Red Bull), waren nach einer Kollision schon in der ersten Runde ausgeschieden. Der Worndorfer Pascal Wehrlein fuhr im Sauber ein beherztes Rennen und erreichte trotz einer Fünf-Sekunden-Zeitstrafe mit Rang acht sein bestes Karriere-Ergebnis.

Fernando Alonso, der Liebling der Fans auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya, schaffte es als Zwölfter nicht in die Punkteränge. 13 Mal hatte vor dem Grand Prix seit 2001 der Qualifikationsbeste auch das Rennen gewonnen.

Die zweite Szene, von der Hamilton profitieren konnte, passierte nach dem Ausfall von Stoffel Vandoorne. Vettel zog an dem Briten vorbei, dahinter schepperte es gewaltig. Dessen Auto wird am Heck vom Vorderrad seines Landmannes Bottas getroffen, daraufhin versetzt es den Ferrari so, dass er im Red-Bull-Renault von Max Verstappen landet.

Das jüngste Rennen in Barcelona zeigte endgültig, wer in diesem Jahr um den Titel in der Formel-1-Weltmeisterschaft fahren wird. 13 Zähler dahinter liegt Hamilton. Vettel rollte als Erster an die Box, um sich einen neuen Satz weicher Reifen aufziehen zu lassen. Mercedes holte den dreimaligen Weltmeister Hamilton sieben Umläufe später rein.

Bottas übernahm die Führung. Vettel hetzte Sotschi-Sieger Bottas und überholte den Finnen schließlich mit einem gewagten Manöver. Doch trotz überhitzender Reifen kann Vettel die Lücke nicht mehr schließen, da auch seine Reifen abgebaut haben. Hamilton blieb auf der Strecke und verlor gegenüber Vettel nun in jeder Runde zwischen einer und zwei Sekunden.

"Mundo Deportivo": "Es war einer der schönsten Kämpfe der vergangenen Jahre in der Formel 1. Vettel und Hamilton von Angesicht zu Angesicht". Und was für eines! Beim zweiten Stopp war ich überrascht, dass Lewis plötzlich so nah war.

Barcelona. Ein kleiner Ferrari-Fan durchlebte beim spanischen Grand Prix in Barcelona die ganze Bandbreite der Gefühle eines oft leidgeprüften Sportfans. Runde: der Deutsche kommt innen aus der Boxenausfahrt, außen ist Hamilton gleichauf, die Räder berühren sich, dann drängt der Ferrari den Briten ab, der sich prompt beschwert. Danach schwächelte Bottas mit einem alten Motor, hielt vor seinem Out aber Vettel noch einige Zeit auf - auch das war eine mitentscheidende Kleinigkeit, die sich am Saisonende noch bezahlt machen könnte. "Hätten wir den Lewis nicht, hätten wir nicht gewonnen".

Ausgabe: