Hamilton gewinnt Spanien Grand Prix

Zwar hatte er den Mercedes-Mann beim fünften Saisonrennen noch in der ersten Kurve von Position eins verdrängt, unterlag danach aber in einem Strategiepoker.

In der "zweiten Klasse" fuhr Daniel Ricciardo im Red Bull einsam auf Platz drei und zum ersten Podium dieser Saison: "Durch den Ausfall von Valtteri war das ein Geschenk". Sein Teamkollege und Vorjahressieger Max Verstappen schied nach einer Startkollision früh aus. "Wenn wir das nicht können, wird er gehen", sagte Brown in Barcelona. So bald wir aber alleine waren, ist er an mir vorbeigeflogen.

Lokalmatador Fernando Alonso brachte den chronisch schwachen McLaren-Honda mit einer fahrerischen Topleistung gar ins Q3 und geht beinahe sensationell von Rang sieben in sein Heimrennen.

Nach dem ersten Reifenwechsel (Vettel blieb bei soft, Hamilton nahm den langsameren medium) führte Vettel in Runde 20 7,5 Sekunden vor dem Engländer. Vettel, der nach einem Blitzstart auch durch wieder einmal fragwürdige Entscheidungen der Ferrari-Strategen den durchaus möglichen Sieg verpasste, war jedenfalls bereits nach diesem kleinen Rückschlag angesäuert: "Ich bin nicht zufrieden, wir wollen weiter nach vorne".

Auf dem Circuit de Catalunya ist Startplatz eins allerdings besonders wertvoll: 13-mal in den letzten 16 Jahren startete der spätere Sieger von Pole. So weit vorne stand er seit dem Grand Prix in Budapest im Juli 2016 nicht mehr. Pole-Position in seiner Karriere. Vettel zog an dem Briten vorbei, dahinter schepperte es gewaltig. Hamiltons Mercedes-Kollege Valtteri Bottas fuhr gleich nach dem Start in Ferrari-Mann Kimi Räikkönen, der sich deswegen verabschieden musste.

Trotz der Niederlage in der nächsten Runde des elektrisierenden Zweikampfs mit Hamilton konnte Vettel lachen. Die Mercedes-Teamrivalen waren in einer erbitterten Rivalität gefangen, die Rosberg letztlich auch dazu trieb, nach dem Gewinn des WM-Titels im November seinen Rücktritt zu erklären. Dabei hatte alles so gut angefangen, als er am Start die Führung übernahm. Eingangs der ersten Kurve war Vettel vorne, gefolgt von Hamilton und Bottas. Dazu kommt der Traffic, die beiden Kämpfenden müssen überrunden und nicht jeder der Jungs lässt das so einfach ohne Zeitverlust zu. Doch trotz überhitzender Reifen kann Vettel die Lücke nicht mehr schließen, da auch seine Reifen abgebaut haben. Sechs Runden später musste der Heppenheimer seinen Rivalen aber passieren lassen. "Es ist nicht leicht, da mitzuhalten", klagte Hamilton - die Hinterreifen machten ihm im Kampf der Giganten mal wieder Sorgen. Und was für eines! Als zum Beispiel Vettel nach seinem zweiten Boxenstopp auf die Strecke zurückkam, verteidigte er mit einem harten Manöver seine Führungsposition. 2 Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 0,051 Sekunden zurück. Hamilton nutzte eine Situation, in der der Überrundungsverkehr dem Ferrari kein DRS erlaubte, klappte den Heckflügel auf, täuschte innen an und düste auf der anderen Seite vorbei. "Aber Lewis hat verdient gewonnen, er fuhr ein Superrennen", gab Vettel zu.

Beim Grand Prix von Spanien hat der Mercedes-Pilot sogar auf einen Trinkbehälter im Fahrzeug verzichtet, um Gewicht zu sparen.

Weiters: 4. Perez (MEX) Force India 5. Esteban Ocon (Frankreich) - Force India + 1 Rd.; 6. Hülkenberg (GER) Renault 7.

Pascal Wehrlein holte als Achter die ersten Punkte für Sauber. Hamilton (Großbritannien) 98; 3.

Ausgabe: