Mutter von drei Kindern 37-jährige Essenerin stirbt an Masern

Aktuell gibt es 31 Masernfälle in Essen.

In Essen gibt es eine Masern-Tote: Eine 37 Jahre alte Frau aus Katernberg ist am Samstag gestorben.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) handelt es sich um den ersten Masern-Todesfall in Deutschland in diesem Jahr.

"Masern sind keine harmlose Kindererkrankung, sondern können bei Kindern zu Hirnhautentzündungen und bei Erwachsenen zu Lungenentzündungen führen". Eine vorhandene Impfung sei offenbar nicht ausreichend gewesen. Das Gesundheitsamt empfiehlt allen Bürgern nachdrücklich, ihren Impfschutz zu überprüfen und diesen bei Bedarf aufzufrischen. Neben Hirn-Folgeerkrankungen können sie das Immunsystem so schwächen, dass Infekte hinzukommen, die tödlich verlaufen. Dasselbe gilt für Erwachsene ab einem Alter von 20 Jahren. Kinder, die Anzeichen von Masern haben, sollten nicht in Kitas oder Schulen geschickt werden, besonders, wenn sie nicht geimpft sind.

Auch eine Impfung bietet keinen hundertprozentigen Schutz vor einer Ansteckung.

Nach den jüngsten landesweiten Daten des Landeszentrums Gesundheit erkrankten bis Mitte Mai 2017 bisher 381 Menschen in NRW. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2016 registrierten die Gesundheitsämter in dem Bundesland nur 28 Fälle.

Ausgabe: