Federer gewinnt zum neunten Mal Turnier in Halle

Der topgesetzte Schweizer zog durch das 6:4, 7:6 (7:5) gegen den Russen Karen Chatschanow in sein elftes Endspiel bei den Gerry Weber Open ein.

Der 35-Jährige spielte sich in einen Rausch, zauberte wie bei seinem sensationellen Saisonauftakt, als er die Australian Open und die Masters in Indian Wells und Miami gewann.

Trotz der herben Pleite darf er zuversichtlich nach Wimbledon (ab 3. Juli) fahren. Kvitova bestreitet in England erst ihr zweites Turnier des Jahres.

Allerdings trifft der 18-malige Grand-Slam-Champion am Sonntag auf einen Gegner, der auf dem Court von Tag zu Tag reifer wird. Beim Moskauer mit dem extremen Vorhandgriff schlichen sich ein paar unerzwungene Fehler zu viel ein, vor allem mit der Vorhand. Federer hat vor dem Grand-Slam-Turnier, das wie immer ganz im Zentrum seiner Aufmerksamkeit und Arbeit steht, wieder rechtzeitig seine Form gefunden.

Für Federer ist es der 140. Er tritt als Nummer 5 der Weltrangliste an, dank dem Finalsieg in Halle aber als Nummer 3 der Setzliste. Erst zweimal ging er in seinem Comeback-Jahr nach sechsmonatiger Wettkampfpause als Verlierer vom Platz.

Roger Federer fertigt Alexander Zverev im Finale von Halle schnell ab. Nachdem der Rekordsieger aus der Schweiz beim 6:3, 6:4 mit Titelverteidiger Florian Mayer kurzen Prozess gemacht hatte, erkämpfte sich der deutsche Hoffnungsträger seinen Halbfinaleinzug mit einer nervenstarken Energieleistung über den Spanier Roberto Bautista Agut. Federer bietet sich damit die Gelegenheit zur Revanche. Für den 20-Jährigen war es nach den Titeln in Montpellier, München und Rom die erste Endspiel-Niederlage in diesem Jahr.

Halle. ATP-Turnier (1'836'660 Euro/Rasen).

Das Rasenturnier von Halle bleibt Roger Federers Lieblingsveranstaltung. Alexander Zverev zählt dazu, zumindest wenn man das inoffizielle Tennis-Match beim Hopman Cup in Perth zu Beginn des Jahres dazu zählt. Richard Gasquet (FRA) 4:6, 6:4, 6:3. Die langjährige Nummer eins der Welt schien dem aufstrebenden Zverev, gegen den er im Vorjahr noch im Halbfinale verloren hatte, mit aller Macht zeigen zu wollen, dass es noch ein langer Weg bis an die Weltspitze ist. Nach 1:12 schaffte er den Satzausgleich.

Birmingham (ENG). WTA-Turnier (885'040 Dollar/Rasen). Im Halbfinale profitierte die Tschechin beim Stand von 6:1,1:0 von einer Aufgabe ihrer Landsfrau Lucie Safarova wegen einer Beinverletzung. - Final am Sonntag: Kvitova (7) - Barty. Halbfinals: Anastasija Sevastova (LAT/2) s. Caroline Garcia (FRA/3) 6:4, 6:2. Die 28-Jährige setzte sich in Calvia auf Mallorca im Halbfinale gegen die US-Amerikanerin Catherine Bellis 6:1, 6:1 durch.

Ausgabe: