Reaktionen zum Terror in London

"Ich denke in diesen Stunden in Anteilnahme und Solidarität an unsere britischen Freunde und an alle Menschen in London", sagte die Kanzlerin in einer am Sonntagmorgen verbreiteten Erklärung. "Gott schütze euch!" Das US-Außenministerium verurteilte die "feigen Angriffe auf unschuldige Zivilisten".

Die britische Innenministerin Amber Rudd bezeichnete die Anschläge in London als "entsetzlich". Unter diesen "schwierigen und traumatischen Umständen" sei sie vor allem der Polizei und den Sicherheitskräften für ihren schnellen Einsatz dankbar, so Rudd.

Premierministerin Theresa May sprach am frühen Morgen von einem möglichen Terrorakt.

Der britische Muslimenverband MAB hat die Terrorattacken in London verurteilt. Teile Londons sind weiträumig abgesperrt. Ein weiterer User gibt Donald Trump einen Tipp mit auf den Weg: "Benimm Dich wie ein Präsident und nicht wie ein panischer Jugendlicher".

Washington. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bestürzt über die jüngste Terrorattacke in London geäußert.

US-Präsident Donald Trump nahm die Anschläge in London zum Anlass, um für sein umstrittenes Einreiseverbot zu werben.

"Wir müssen clever, wachsam und hart sein", twitterte er am Samstagabend, nachdem erste Meldungen von Vorfällen an der London Bridge und dem Borough Market publik wurden. So brauche das Land als eine zusätzliche Schutzmaßnahme die von ihm verfügten - und von Gerichten blockierten - Einreiseverbote, schrieb Trump.

Das Einreiseverbot, das der US-Präsident für Staatsbürger aus sechs (zunächst sieben) mehrheitlich muslimische Länder durchsetzen will, gehört zu einem seiner Herzensprojekte seit seinem Amtsantritt Ende Januar. "Wir sind heute über alle Grenzen hinweg im Entsetzen und der Trauer vereint, aber genauso in der Entschiedenheit", erklärte Merkel am Sonntag.

Trump schrieb: "Die Gerichte müssen uns unsere Rechte wiedergeben". Die Kanzlerin bekräftigte, dass Deutschland im Kampf gegen jede Form von Terrorismus "fest und entschlossen" an der Seite Großbritanniens stehe. "Meine Gedanken sind bei den Opfern des Anschlags und ihren Familien".

Auf Twitter erklärte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dass Frankreich stärker denn je Seite an Seite mit dem Vereinigten Königreich stehe. Gedanken und Gebete sind bei den Opfern und ihren Familien.

Ausgabe: