UN-Botschafterin: Trump glaubt an Änderung des Klimas

US-Präsident Donald Trump glaubt nach den Worten seiner UN-Botschafterin Nikki Haley, dass sich ein Klimawandel vollzieht - auch wenn er ihn in der Vergangenheit als "Erfindung" abgetan hat und jetzt aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aussteigt.

Trump hatte früher unter anderem erklärt, der Klimawandel sei ein "Scherz" und ein "Mythos". "Präsident Trump glaubt, dass das Klima sich verändert und er glaubt, dass Umweltschadstoffe Teil der Gleichung sind", sagte UNO-Botschafterin Nikki Haley gestern in einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN. Der US-Präsident erkenne auch an, dass die Menschen dabei eine Rolle spielten.

Rund um das Washington Monument in der US-Hauptstadt forderten rund 2.000 Demonstranten eine unabhängige Untersuchung zu den Vorwürfen einer möglichen Zusammenarbeit zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland im Vorfeld der Präsidentschaftswahl.

Die US-Regierung war zuvor in die Offensive gegangen. Das Abkommen sei ein Komplott gegen Amerika, es schade der Wirtschaft des Landes und ohnehin seien die Vereinigten Staaten ein Vorreiter, was den Schutz der Umwelt angehe. Das Pariser Abkommen würde die USA wirtschaftlich fesseln. US-Präsident Donald Trump machte unterdessen Witze.

Ausgabe: