Verpasste Torjägerkanone: Lewandowski war "verärgert" über Mitspieler

Doch ein persönliches Saisonziel verpasste Robert Lewandowski denkbar knapp. Doch am letzten Spieltag traf Dortmunds Aubameyang gleich zweifach und erhöhte damit sein Trefferkonto auf 31 - Lewandowski hatte mit einem Tor weniger das Nachsehen. Mittlerweile sei der Unmut verflogen, im ersten Moment aber habe er sich sehr geärgert.

"Es tut nun nicht mehr weh, aber am Anfang tat es das schon", sagte Lewandowski gemäss ESPN im Lager der polnischen Nationalmannschaft: "Vielleicht empfand ich so, weil ich nicht völlig damit zufrieden war, wie das Team mich unterstützt hat".

Während Lewy am letzten Spieltag gegen Freiburg leer ausging, schnürte Aubameyang im Fernduell einen Doppelpack gegen Werder Bremen und zog so noch in der Torschützenliste an seinem Ex-Mannschaftskameraden vorbei. Ich war verärgert und enttäuscht über die Einstellung des Teams. "Das war mein Gefühl nach dem Spiel", sagte der 28-Jährige.

Die Saison des deutschen Rekordmeisters bewertete der Pole im Nachhinein als "gut". Das Champions-League-Aus gegen Real Madrid nagt allerdings weiterhin an ihm: "Wir hätten im Halbfinale stehen können, aber wir sind aufgrund der Fehler der Schiedsrichter ausgeschieden". Obwohl ich im ersten Spiel gar nicht gespielt habe und im Rückspiel mit einer Verletzung, hätten wir Real schlagen können.

Dem Gerücht, dass die Bayern-Spieler nach der Partie die Schiedsrichterkabine gestürmt haben sollen, widersprach der Pole: "Es gab keinen Ärger. Es war einfach unbegreiflich, seine Fehler haben sich gehäuft".

Ausgabe: