Ludwigshafen: Polizisten sichern Kliniken und Arztpraxen

Schwer bewaffnete Polizeieinheiten sicherten am Freitag in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) Kliniken und Arztpraxen. Dies teilte das Polizeipräsidium Rheinpfalz mit.

Im gesamten Stadtgebiet rückten Einsatzkräfte aus, um vorsorglich Arztpraxen und Krankenhäuser zu schützen. Mittlerweile läuft der Krankenhausbetrieb nach Angaben der Klinikleitung aber wieder normal weiter.

Eine Zeugin hatte sich am Morgen bei der Polizei gemeldet und berichtet, sie habe an der Bushaltestelle Hallbergstraße in der Mundenheimer Straße (Ludwigshafen Süd) einen Mann getroffen, der gedroht habe, Ärzte oder Polizisten töten zu wollen.

Inzwischen werde aber routinemäßig in der ganzen Stadt gesucht.

Die Ermittler wissen noch nicht genau, was dahinter steckt, denn der Mann stieg in einen Bus der Linie 74 in Richtung Marienkrankenhaus.

Unter der Kleidung des Mannes habe die Zeugin Drähte gesehen, dabei könne es sich um einen Sprengstoffgürtel handeln - aber auch um die Drähte eines Langzeit-EKGs. Von dem Mann fehlt noch jede Spur. Gut 100 davon befinden sich im Kinderkrankenhaus im Stadtteil Mundenheim.

Ausgabe: