Michael Matthews gewinnt 16. Etappe

John Degenkolb hat nach der 16. Etappe der Tour de France Vorwürfe gegen Tagessieger Michael Matthews erhoben.

Er siegte auf dem 165 Kilometer langen Teilstück von Le Puy-en-Velay nach Romans-sur-Isère im Sprint vor dem Norweger Edvald Boasson Hagen. Nach einem packenden Finish legte sein Team am Dienstag Protest ein.

Degenkolb fühlte sich im Finale von Matthews eindeutig behindert.

In der Punktewertung konnte Matthews den Rückstand auf den Führenden Marcel Kittel von 79 auf 29 Zähler verkürzen. Nach sechs zweiten Plätzen und nun schon sieben weiteren Top-5-Platzierungen wird "Deges" Tour-Pechsträhne langsam tragisch. Sky-Kapitän Christopher Froome kontrollierte das Rennen mit seinem Team im Hauptfeld, der Brite geht mit 18 Sekunden Vorsprung auf den Italiener Fabio Aru und 23 Sekunden auf den Franzosen Romain Bardet in die heiße Schlussphase der Großen Schleife. In den nächsten Tagen stehen schwierige Alpen-Etappen an.

Ausgabe: