Lepra-Ärztin Ruth Pfau mit 87 Jahren gestorben

Die international bekannte Lepra-Ärztin und katholische Ordensfrau Ruth Pfau ist mit 87 Jahren in Pakistan gestorben. Ruth Pfau stammte aus Leipzig und sollte eigentlich für ihren Orden in Indien als Frauenärztin arbeiten. Seit 1960 lebte sie in der Millionen-Metropole Karachi.

Pfau habe sich nach einem Schwächeanfall am Freitag in einem Krankenhaus in Pakistan befunden. Dort traf sie in einem Armenviertel zum ersten Mal Menschen, die an Lepra litten - eine chronische Infektionskrankheit, die Haut und Nerven angreift. Mit Unterstützung der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe baute sie eine moderne Spezialklinik auf. Sie hat für ihre Arbeit für die Kranken und Ausgestoßenen nicht nur in Pakistan, sondern auch in Deutschland viele Auszeichnungen bekommen, darunter das Große Bundesverdienstkreuz, den Albert-Schweitzer-Preis oder den Medienpreis Bambi als "Stille Heldin".

Ausgabe: