Air Berlin stellt alle Karibik-Flüge ein

Bereits Anfang September hatte Air Berlin angekündigt, einen Teil seiner Langstreckenflüge einzustellen.

September an bietet die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin keine Flüge mehr in die Karibik an. Hintergrund der heutigen Entscheidung sei eine im Rahmen des laufenden vorläufigen Insolvenzverfahrens notwendig gewordene Reduzierung der Langstreckenflotte.

Bis Freitag können Interessenten ihre Gebote für Air Berlin abgeben, derzeit deutet viel auf eine weitgehende Übernahme durch Lufthansa hin, die mit Air Berlin ihre Günstigsparte Eurowings vergrößern will.

Air Berlin bittet alle Passagiere, die ihre Verbindungen mit einer Pauschalreise gebucht haben, mit ihrem Reiseveranstalter für weitere Informationen in Kontakt zu treten. Für Passagiere, die direkt bei airberlin ein Flugticket gebucht haben, gilt: Für nach Stellung des Insolvenzantrags am 15. August 2017 erworbene Tickets erstatten wir den Kaufpreis kostenfrei. Betroffene haben die Möglichkeit, bei etwaig entstandenen Mehrkosten online eine Beschwerde einzureichen. Diese Ankündigung wird nun für die Strecken Berlin-Abu Dhabi, Berlin-Chicago, Berlin-Los Angeles und Berlin-San Francisco sowie Düsseldorf-Boston ebenfalls am 25. September wirksam und damit etwas früher als zunächst geplant.

Ausgabe: