Über 20.000 Koblenzer müssen nach Bombenfund evakuiert werden

Oberbürgermeister Joachim Hofmann-Göttig appellierte an die betroffenen Bürger, die ihre Wohnungen verlassen müssen, sich keinesfalls dieser Anordnung wie bei einer früheren Aktion zu widersetzen. Das entspricht fast einem Fünftel der 113 000 Einwohner. Der Sperrbezirk hat einen Radius von 1.000 Metern, dort befinden sich auch ein Krankenhaus und ein Gefängnis. Eine für Sonntag angesetzte Laufveranstaltung soll jedoch wie geplant stattfinden.

Die Bombe war bei Bauarbeiten für einen neuen Kindergarten gefunden worden. Bei dem Kriegsrelikt handelt es sich ersten Erkenntnissen zufolge um einen Sprengkörper aus US-Beständen. Koblenz war im Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs weitgehend zerstört worden. Experten schätzen, dass im Zweiten Weltkrieg rund ein Zehntel der über Deutschland abgeworfenen Bomben nicht explodiert ist.

Ausgabe: