US-Pharmakonzern Merck kauft Krebsspezialisten Rigontec

Das belegt jetzt eine weitere Übernahme auf dem Gebiet - diesmal in der deutschen Biotechszene.

Der US-Pharmakonzern Merck verstärkt sich im Bereich der Immunonkologie mit einem Zukauf in Deutschland. Euro für das Unternehmen Rigontec zahlen, einen Spezialisten für Krebs-Immuntherapien. Bei Erreichen bestimmter Meilensteine können bis zu 349 Millionen Euro hinzukommen.

Der US-Konzern gilt mit seinem Medikament Keytruda bereits als einer der führenden Anbieter im Bereich der Krebsimmuntherapie.

Rigontec hat bislang 30 Millionen Euro von Life-Science-Investoren eingesammelt, darunter auch der Wagniskapitalfonds von Boehringer Ingelheim und namhafte Geldgeber wie Forbion Capital Partners und Wellington Partners Life Sciences. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben Vorreiter in der Entwicklung eines neuartigen und eigenständigen Ansatzes in der Krebs-Immuntherapie, welcher einen der wichtigsten Signalwege der angeborenen Immunsystems aktiviert, um sowohl eine sofortige als auch langfristige Antitumor-Immunität zu erzeugen.

Dieses Forschungsgebiet weckt zusehends das Interesse großer Pharma- und Biotechfirmen.

Die Technologie von Rigontec setzt am Immunsystem des Menschen an. Für den am weitesten fortgeschrittenen Wirkstoffkandidaten hat Rigontec vor wenigen Monaten die ersten klinischen Versuche gestartet.

Für die Münchner Biotechfirma Rigontec legen die Amerikaner bis zu 464 Millionen Euro auf den Tisch.

Ausgabe: