HSV Juwel Fiete Arp - Bereit für die Bayern?

 

https://pbs.twimg.com/media/DCckuSTXcAAezcB.jpg

Quelle: @HSV via Twitter

Der Hamburger SV und Fiete Arp. Eine dauerhafte Lösung um der anhaltenden Talfahrt in der Tabelle ein Ende zu setzen? Nachdem der Bundesliga-Dino bereits zu Saisonbeginn auf seinen Topstürmer Nicolai Müller verletzungsbedingt verzichten musste, liegen die Hoffnungen auf dem jungen Fiete Arp. Zudem machen Gerüchte die Runde, wonach Arp mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wird. Der HSV sieht sich erneut Unruhen ausgesetzt.

 

Der Hamburger SV und Erfolg – ein seltenes Paar in den letzten Jahren

Gäbe es Zeitreisen, wäre man in der Lage, aktuelle Misserfolge kurzerhand vergessen zulassen und Erfolge vergangener Tage hautnah aufleben zu lassen – sich eine Portion Selbstbewusstsein für künftige Ereignisse anzueignen. So wäre es im Fall des Hamburger SV eine Genugtuung, sich auf diese Weise für künftige Partien in der Bundesliga vorzubereiten. Doch bekanntermaßen ist das reines Wunschdenken. In Wirklichkeit werden die Weichen für die Zukunft in der Gegenwart gestellt.

Wie die letzten Jahre gezeigt haben ist der HSV nach wie vor auf Selbstfindung – ohne erkennbare Leistungssteigerung. Dass der HSV in den vergangenen zwei Spielzeiten nur knapp dem Abstieg entkommen ist, wurde bei Fans und Mannschaft so gefeiert, als hätte man etwas gewonnen. Daran zeigt sich die eigentliche Misere des Hamburger SV. Stetige Erfolge sind Mangelware. Wie sich der HSV in Zukunft besser aufstellt, ist eine bisher ungeklärte Frage. HSV-Sportdirektor Jens Todt zieht dabei einen Vergleich mit dem BVB heran. So sagte er jüngst im Rahmen des Duells mit dem BVB: „Auch wir haben die Chance, aus unserer Situation herauszukommen und einen Weg wie Dortmund zu gehen. Aber der ist weit.“

Wirft man einen Blick auf den aktuellen Tabellenplatz des HSV, wird eines deutlich. Nach acht Spieltagen befindet sich der Bundesliga-Dino auf dem 15. Tabellenplatz und damit den Abstiegsrängen greifbar nahe. Ein altbekanntes Bild also.

 

U17 Nationalspieler Arp als Lösung?

Wer kann nun die Wende schaffen? Der Name Fiete Arp wird hier seit dessen Bundesliga-Debüt ins Spiel gebracht. Trotz seines jungen Alters wird er als die große Hoffnung des HSV gehandelt. Der in Bad Segeberg geborene Mittelstürmer gilt als eines der größten Talente des Jahrgangs 2000, dessen Trefferquote sich durchaus sehen lassen kann. In der Junioren Bundesliga Nord/Nordost erzielte er in drei Einsätzen sieben Tore, ein Tor alle 37 Minuten. 2010 kam er vom SV Wahlstedt zum HSV, wo er zunächst für die Hamburger SV Jugend spielte, später für die B-Junioren und seit diesem Jahr für die A-Junioren aufläuft. Auch in der U17 des DFB ist er bisher mehrmals zum Einsatz gekommen. Mit dieser befindet er sich derzeit auf Länderspielreise. In Indien steigt aktuell die Junioren-WM.

https://pbs.twimg.com/media/DMQ1aIkXUAAKyxO.jpgQuelle: @DFB_Junioren via Twitter

Dass der talentierte Stürmer bei anderen Vereinen nicht unbemerkt bleibt, zeigt ein jüngstes Gerücht. Der FC Bayern München ist angeblich an ihm und seinem Einfluss auf die Bundesliga-Wetten interessiert. Dieses Gerücht kursiert ausgerechnet kurz vor dem Aufeinandertreffen der beiden Bundesligisten. Nicht unbedingt weil die Münchner selbst eine für ihre Verhältnisse nennenswerte Schwächephase durchlaufen, sondern vielmehr deshalb, weil der junge Fiete Arp in dieser Partie auf hohem Niveau sein Talent beweisen und bei guter Leistung sich selbst für den Meister der vergangenen Spielzeiten empfehlen kann.

Diesbezügliche Berichte der Webseite Calciomercato.com hat der Berater des 17-Jährigen, Jürgen Milewski, jedoch zurückgewiesen: „Davon ist mir nichts bekannt.“ In der Hamburger MOPO erklärte er zudem wo der Junge in Zukunft spielen werde: „Fiete hat doch gerade erst verlängert. Zum gegebenen Zeitpunkt werden wir uns sicher mit dem HSV unterhalten.“

 

Ausgabe: