Microsoft hat insgesamt 35 Millionen Kinect verkauft

Co-Design berichtet unter Berufung auf eine offizielle Aussage von Alex Kipman ebenfalls, dass die Produktion nun endgültig eingestellt sei (nach meinen Infos ist sie das schon länger, aber sei's drum).

Der Sprach- und Gestensteuerungs-Sensor Kinect hat Microsoft in technischer Hinsicht stets viel Anerkennung gebracht, bei den Spielern kam das Gerät allerdings nie so wirklich an. Diese entstand unter dem Namen Kinect 2.0 und wurde zusammen mit der Xbox One ausgeliefert. Seit dem Marktstart der ersten Variante im Jahr 2010 habe Microsoft rund 35 Millionen Kinect-Einheiten verkauft. Die Kinect-Hardware soll aber weiterhin für die Xbox unterstützt werden. Inwiefern die Entwickler-Tools noch weiterentwickelt werden - insbesondere wichtig für professionelle Nutzer - ist unklar.

Fastcodedesign zufolge arbeiten mittlerweile viele Mitarbeiter aus dem Kinect-Team an anderen Microsoft-Techniken, etwa der digitalen Sprachassistentin Cortana, der Gesichtserkennung Windows Hello und künftigen Benutzer-Schnittstellen. Bei der Xbox One S beziehungsweise der Xbox One X verzichtete Microsoft anschließend sogar komplett auf einen Kinect-Anschluss. Zwar gab es durchaus Gamer, die das ursprünglich für die Xbox 360 entwickelte und hergestellte Zubehör zu schätzen wussten, bei den meisten kann Kinect aber nicht über den Status eines Staubfängers hinaus. Viele Spieler griffen daher lieber zur wesentlich leistungsstärkeren Playstation 4, die sich im Vergleich zur Xbox One auch deutlich besser verkaufte.

Ausgabe: