Base-Jumper Waleri Rosow verunglückte im Himalaja

Der Sprung vom 6812 Meter hohen Berg Ama Dablam in Nepal kostete ihn nun allerdings das Leben.

Kathmandu - Ein russischer Extremsportler ist im Himalaja-Gebirge gestorben, als er mit seinem Fallschirm aus fast 7.000 Metern Höhe sprang.

"Er prallte gegen die Bergflanke und überlebte nicht", sagte Mingma Gelu Sherpa vom Seven Summits Club dem Bericht zufolge. Wie genau es zu dem Unglück kam, ist noch unklar.

Eigentlich hatte Rosow geplant, von den höchsten Bergen sämtlicher Kontinente herunterzuspringen.

Rosow hatte 2013 einen Höhen-Weltrekord gebrochen, als er aus einer Höhe von 7.220 Metern sprang.

Laut dem Leiter der Expedition starb der 52-Jährige, als er versuchte, sich auf 6812 Metern vom Berg Ama Dablan in die Tiefe zu stürzen.

Ausgabe: