Mann schaut auf Handy statt auf Weg und fällt in Fluss

Dass auch der eine oder andere Spaziergänger von solch einem Weckruf profitieren könnte, zeigt ein Fall aus Elsmhorn.

Elmshorn - Ein 36-jähriger Mann ist in einen Fluss gefallen, weil er statt auf den Weg nur auf sein Handy geachtet hat. "Was genau den Mann so ablenkte, ist nicht bekannt". Im Laufen starrte er auf sein Handy und verlor dabei offenbar die Orientierung.

Er steuerte direkt auf den Fluss Krückau zu und landete unweit der Kölln-Werke im Wasser. Der Mann aus dem Kreis Pinneberg befand sich gegen 3.19 Uhr am Südufer in Elmshorn und war gerade zu Fuß auf dem Weg nach Hause. Ein Passant hatte das Geschehen beobachtet und die Polizei gerufen, die den Mann zu einer Leiter lotste. "Von dort aus konnte er wieder an das Ufer gelangen", heißt es im Polizeibericht.

Ernsthafte Verletzungen zog sich der durchnässte Mann nicht zu. Er wurde aber vorsorglich zur weiteren Untersuchung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Ausgabe: