Saudi-Arabien hebt Blockade des Jemen teilweise auf

Ob die Flüge tatsächlich wieder aufgenommen wurden, blieb zunächst unklar.

Als erster Schritt würden innerhalb von 24 Stunden die Häfen unter Kontrolle der jemenitischen Regierung wieder geöffnet, darunter der Hafen in der südjemenitischen Stadt Aden.

Die Vereinten Nationen und die Europäische Union hatten am Samstag angesichts des von einer Hungersnot bedrohten Jemen eine vollständige Öffnung des Bürgerkriegslandes für Hilfslieferungen gefordert.

Seit Beginn der ausländischen Aggression gegen Jemen und der Verhängung einer Blockade durch die von Saudi-Arabien geführte Koalition verschlechtert sich die humanitäre Situation im Jemen immer weiter. Die Rakete war abgefangen worden. Hilfsorganisationen hatten daraufhin vor einer Hungerkatastrophe gewarnt, weil kaum Hilfsgüter ins Land kommen konnten. Mehr als 20 Millionen Menschen sind dort auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Eine von Saudi-Arabien angeführte und von den USA unterstützte Militärkoalition kämpft seit 2015 gegen die schiitischen Huthi-Rebellen. Der Waffenschmuggel des Irans an die Huthis müsse unterbunden werden.

Im Jemen tobt seit rund drei Jahren ein blutiger Bürgerkrieg, der auch ein Stellvertreterkonflikt zwischen den Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran ist. Die Huthis kontrollieren die größten Teile im Norden des Landes, darunter auch die Hauptstadt Sanaa. Auch die sunnitische Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) hat Teile des Landes in ihrer Gewalt.

Ausgabe: