Schokolade gegen Depressionen? Umfrage zeigt Unwissenheit

Eine Depression ist eine ernste Krankheit und als solche behandlungsbedürftig. So glaubt nach einer repräsentativen Umfrage fast jeder Fünfte, dass Schokolade und ein Sich-Zusammenreißen geeignete Mittel gegen die Erkrankung sind, heißt es im "Deutschland-Barometer Depression", das die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und die Stiftung Deutsche Bahn am Dienstag in Berlin vorstellen.

BerlinIn Deutschland gibt es mit Blick auf wirksame Behandlungsmöglichkeiten von Depressionen Wissenslücken.

Für die Studie wurden von Juni bis August 2000 Menschen zwischen 18 und 69 Jahren befragt. Dabei ist die Mehrheit der Deutschen der Umfrage zufolge im Laufe des Lebens von Depression betroffen? entweder direkt aufgrund einer eigenen Erkrankung (23 Prozent) oder indirekt als Angehöriger (37 Prozent). Wie aus einer am Dienstag in Leipzig veröffentlichten Umfrage der Stiftung Deutsche Depressionshilfe hervorgeht, sehen die meisten Deutschen die Ursachen einer Depression in Schicksalsschlägen (96 Prozent) und Belastungen am Arbeitsplatz (94 Prozent). Ärzte behandeln die Krankheit in der Regel mit Psychotherapien und je nach Schweregrad auch mit Medikamenten. Jeden Tag begingen durchschnittlich 28 Menschen Suizid. "Deshalb bewerten viele Menschen diese äußeren Faktoren über und gehen davon aus, dass die Depression dadurch ausgelöst wurde", betonte der Experte.

Eine Depression wird demnach vor allem als psychische Reaktion auf widrige Lebensumstände angesehen und weniger als Erkrankung im medizinischen Sinne, die jeden treffen kann und bei der Betroffene ärztliche Hilfe benötigen. In Deutschland stieg in den vergangenen Jahren nicht die Häufigkeit der Krankheit an sich, sondern die Zahl der Diagnosen. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

Ausgabe: