Schwere Explosion: Zwei Tote und mehr als 30 Verletzte in Ostchina

Bei einer schweren Explosion in der ostchinesischen Hafenstadt Ningbo südlich von Shanghai sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

Laut dem Bericht hat sich der Vorfall am Sonntagmorgen auf einem Fabrikgelände im Stadtbezirk Jiangbei ereignet, wo es Abrissarbeiten gegeben habe. Der Fernsehsender CCTV berichtete auf seiner Website, die Explosion habe mehrere Gebäude zum Einsturz gebracht. Das Staatsfernsehen sprach von mindestens zwei Toten und mindestens 30 Verletzten.

Auf Fotos waren Autos zu sehen, die von herumfliegenden Trümmern stark verbeult worden waren. Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort, Helfer trugen Verletzte davon.

Augenzeugen berichteten von schweren Erschütterungen und einer grossen Rauchwolke. Die Polizei erklärte in sozialen Medien, Ermittlungen zur Ursache der Explosion seien eingeleitet worden. Die Zeitung "South China Morning Post" berichtete, dass auch im Umkreis von einem Kilometer Häuser beschädigt wurden.

Die Explosion ereignete sich gegen 9 Uhr morgens, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf örtliche Behörden und Zeugen meldete.

Rettungskräfte rückten zum Großeinsatz aus, an dem sich 16 Feuerwehrzüge beteiligten.

Unfälle sind in China aufgrund der uneinheitlichen Durchsetzung von Sicherheitsvorschriften weit verbreitet.

Ausgabe: