Brutaler Täter überfällt Fußgänger und begräbt ihn lebendig

Mit einem brutalen Raubüberfall muss sich die Polizei in Bochum beschäftigen.

Die Bluttat geschah schon am 9. November um 1.30 Uhr, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. "Wer macht das? Der Täter hat mit einem faustgroßen Stein zugeschlagen". Mit Fahndungsbild sucht die Polizei nun den mutmaßlichen Täter. Den leblosen Körper bedeckte er mit Steinen, einer Palette und Splittsäcken.

Ein 55-Jähriger ist in Bochum von einem Unbekannten fast zu Tode geprügelt und dann unter Steinen versteckt worden.

"Zudem legte der Täter mehrere Säcke mit Split auf den Mann", so Polizeisprecher Volker Schütte (58).

Der Überfall passierte laut Polizei an der S-Bahnüberführung an der Ümminger Straße 2 im Stadtteil Langendreer. Danach flüchtete er vom Tatort. Er soll einen 55-jährigen Mann überfallen haben. Dieser war ihm auf den Parkplatz gegenüber der "Alten Bahnhofstraße" gefolgt, wo er ihn schlug und zu Boden warf. Erst gegen 3.50 Uhr wurde er von unbeteiligten Passanten gefunden. Erst Stunden später konnte er völlig unterkühlt und mit zahlreichen Knochenbrüchen gerettet werden. Er erlitt mehrere Rippenbrüche und etliche oberflächliche Verletzungen. Inzwischen konnte er das Krankenhaus wieder verlassen. Nun wurde ein Bild aus einer Überwachungskamera veröffentlicht, das den Täter verschwommen zeigt.

Zeugenangaben zufolge soll der Mann zwischen 20 und 30 Jahren alt sein. Zur Tatzeit war er mit einer auffällig hellen Jacke bekleidet, die im Schulterbereich und den Seiten- und Brusttaschen dunkel abgesetzt ist.

Kurz vor der Tat ist dem Täter auf dem Gehweg an der Ümminger Straße ein Paar entgegengekommen: Die beiden müssen ihn gesehen haben. Dieses Pärchen, aber auch weitere Zeugen, die etwas zu dem Drama sagen können, werden gebeten, sich beim Kriminalkommissariat 11 (Tel.: 0234/ 909 -4106) oder der Kriminalwache (Tel.: 0234/ 909 -4441) zu melden.

Ausgabe: