Chester Benningtons Autopsie-Bericht wurde veröffentlicht

Laut dem Autopsiebericht, der nun vom US-Portal "TMZ" veröffentlicht wurde, hätten sich zum Todeszeitpunkt geringe Mengen an Alkohol und MDMA - vermutlich Ecstasy - im Körper des Verstorbenen befunden. Neben seinem Körper wurde lediglich eine Flasche des verschreibungspflichtigen Medikaments Zolpidem gefunden sowie eine leere Flasche Bier und ein halbvolles Glas Corona. Außerdem stand dort eine leere Bierflasche und ein halb leeres Bierglas.

Seine Ehefrau Talinda erzählte der Polizei, er habe an seinen Nägeln gekaut, wenn er ängstlich war. 2006 sei es laut einem angehängten Polizeibericht bereits zu einem Vorfall gekommen. Kurz vor seinem Tod habe er Freunden gesagt, dass er seit sechs Monaten nüchtern sei. Laut dem Bericht habe der Sänger in seiner Vergangenheit auch Antidepressiva verschrieben bekommen.

Ausgabe: