Islamistische Terroristen hatten Theresa May im Visier

In dem Bericht, der in der Nacht zu Mittwoch ausgestrahlt wurde, nannte der TV-Sender einen konkreten Anschlagsplan.

Der Sender beruft sich auf Eigenrecherche, auch die "Times" und "BBC" berichteten. Den Berichten zufolge wollten die Verdächtigen vor dem Amtssitz der britischen Regierungschefin einen Sprengsatz zünden und May anschließend gezielt angreifen. Alle drei Medien melden: Zwei Männer sollen festgenommen worden sein und heute dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Eine offizielle Stellungnahme der Behörden zu den Medienberichten lag nicht vor.

Die Sicherheitsbehörden in Großbritannien haben Medienberichten zufolge einen Anschlag von Islamisten auf Premierministerin May vereitelt.

Stunden zuvor hatte Andrew Parker, Chef des Inlandsgeheimdiensts MI5, dem Londoner Kabinett berichtet, dass in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt neun Terrorattacken im Land verhindert worden seien. Er fügte jedoch hinzu, dass die Gefahr durch islamistische Terroristen so groß wie noch nie sei.

Großbritannien ist in diesem Jahr bereits fünfmal Ziel von Terroranschlägen in London und Manchester geworden. Dabei wurden in London und Manchester 36 Menschen getötet. Triebfeder sei die "mörderische Strategie" der Terrormiliz ISIS und ihre Online-Propaganda.

Ausgabe: