Mislintat erklärt Tuchel-Streit

Sven Mislintat, der ehemalige Chefscout von Borussia Dortmund, hat sich nach seinem Wechsel zum FC Arsenal zu Wort gemeldet. "Es gab viele Dinge in der Zeit, auf die ich gerne verzichtet hätte". Thomas Tuchel wahrscheinlich auch. "Am Ende hat es uns allen geschadet", blickt der 45-Jährige im ‚kicker' zurück. Es kam zum Streit - Mislintat durfte das Trainingsgelände nicht mehr betreten und er dachte erstmals über einen Abschied aus Dortmund nach. Bei seiner Verabschiedung sei "das Thema schon wieder zu groß geworden". "Ich habe nur gesagt, dass mich diese Zeit zu Gedanken angestiftet hat, noch einmal etwas Anderes zu machen", sagte der Talentspäher. "Es gab nicht einen schlechten Grund, den BVB zu verlassen". Mislintat war erst vor wenigen Tagen vom Revierclub zum FC Arsenalgewechselt.

Mislintat war seit 2007 massgeblich an diversen gelungenen Transfers wie beispielsweise von Shinji Kagawa, Ousmane Dembélé oder Raphael Guerreiro beim BVB beteiligt.

In London sieht sich Mislintat mit hohen Erwartungen konfrontiert: "Wenn ich die Presse in England und Deutschland verfolge, erwartet man von mir wohl in jeder Transferperiode einen Dembelé", sagte er. Das brachte ihm den Spitznamen "Diamantenauge" ein.

Ausgabe: