Pokémon Go: Monster der dritten Generation gesichtet

Gehört ihr immer noch zu den regelmäßigen oder unregelmäßigen Pokémon-GO-Spielern?

Dutzende Pokémon aus der Hoenn Region (Pokémon Rubin, Saphir und Smaragd; Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir) können nun in Pokémon GO gefunden, gefangen und gesammelt werden. "Pokémon wie Geckarbor, Flemmli und Hydropi erscheinen ab sofort in der echten Welt, weitere Pokémon aus der Hoenn Region folgen ihnen im Laufe der nächsten Wochen".

Für die Freunde von Pokemon GO gibt es gute News, das spiel bekommt in diesen Tagen ein nettes Update mit neuen Inhalten und auch Funktionen.

Eine überaus wichtige Neuerung sollen aber vor allem auch Wettereffekte mit sich bringen.

Niantic, Inc. und The Pokémon Company International haben zudem dynamisches WetterGameplay für Pokémon GO vorgestellt, das die Suche nach Pokémon für Trainer auf einzigartige Weise verändern wird. Wenn ihr euch also beispielsweise bei sonnigem Wetter in den Kampf mit einem anderen Pokémon stürzen wollt, solltet ihr darauf achten, ob es sich dabei nicht etwa um ein Feuer-Pokémon handelt, da diese aufgrund der Hitze einen Boost erhalten.

Mobile Monsterjäger haben jetzt noch mehr zu tun: Entwickler-Studio Niantic hat offiziell angekündigt, dass Fans der populären Augmented-Reality-App "Pokémon Go" ab sofort 50 neue Kreaturen dingfest machen dürfen, die allesamt aus der dritten Generation der Serie stammen. Das echte Wetter wird sich in der Karte widerspiegeln und verschiedene Auswirkungen auf das Gameplay haben. Die Aktualisierung lässt euch 50 neue Pokémon fangen und auch das Wetter spielt fortan eine große Rolle. Ein Trailer, der auf die Ankunft der neuen "Beutetiere" einstimmen soll, zeigt außerdem das legendäre Pokémon Groudon.

Ausgabe: