Rewe will sieben von neun Temma-Läden schließen

Temma sollte laut Rewe eine modernen Interpretation des "Tante-Emma-Ladens" sein. Im Januar werden sieben der neun Märkte geschlossen. Mit ihnen hatte der Handelskonzern versucht, die kleinen "Tante-Emma"-Nachbarschaftsläden von früher neu zu beleben".

Rewe, die derzeit einiges auf den Prüfstand stellt, zieht einen Schlussstrich unter ihr defizitäres Bio-Format Temma. Temma-Märkte gibt es in Köln, Düsseldorf, Bad Homburg, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Dem Vernehmen nach hatten sich die Märkte regional sehr unterschiedlich entwickelt und die Erwartungen der Rewe-Spitze nicht erfüllt.

Rewe will das Bio-Segment in den eigenen Rewe-Filialen ausbauen und Temma-Bausteine - etwa aus dem Gastro-Bereich - in die Supermarktfilialen integrieren. Die Mitarbeiter erhielten Angebote zur Weiterbeschäftigung in der Gruppe.

Ausgabe: