Sex-Spielzeug löst Polizei-Einsatz aus

Die Polizisten vertrauten darauf, dass dem Vibrator irgendwann die Batterie ausgeht.

Kurioser Einsatz für die Polizei in Brandenburg: Wegen verdächtiger Geräusche im Briefkasten informierten Bewohner eines Mehrfamilienhauses die Beamten.

Mit der Zeit kamen Klingeln und Vibrationen hinzu, wie die Bewohner der Polizei schilderten. Aufgrund der aktuellen Lage in Bezug auf die DHL-Erpressung trauten sich die Hausbewohner gar nicht mehr aus dem Haus.

Die Streifenbeamten entdeckten durch den Briefschlitz das Sexspielzeug, das sich offenbar beim Einwerfen eingeschaltet hatte. Vermutlich wurde er jedoch von einer unbekannten Person hineingeworfen, wie die Märkische Allgemeine weiter berichtet. Da der Besitzer des Briefkastens nicht zu erreichen war und der Vibrator bereits eine Weile lief, ließen die Beamten ihn im Kasten. So gab es eine allgemeine Entwarnung an die Bewohner, die nun beruhigt auch wieder das Haus verlassen konnten.

Ausgabe: