Auseinandersetzung zwischen Deutschen und Ausländern in Wurzen

Bei der Schlägerei am Freitag wurden laut Polizei zwei Männer durch Messerstiche am Oberschenkel verletzt, ein weiterer durch einen Elektroschocker. Insgesamt gab es fünf Verletzte. Die beiden Gruppen waren laut Polizei am Freitagabend am Bahnhof aufeinandergetroffen. Auch der Anlass und der genaue Verlauf der Auseinandersetzung müssten noch ermittelt werden, hieß es. Zwei der Deutschen folgten ihnen, schlugen gegen die Haustür und zerstörten eine Scheibe. Etwa 30 Deutsche und zwölf Ausländer seien am Freitagabend in der Kleinstadt aneinander geraten, teilte die Polizei mit.

Diese flohen, verfolgt von den 30 Deutschen, zurück zur Unterkunft.

Dabei seien zwei der Deutschen schwer verletzt worden. Als Reaktion darauf hätten offenbar mehrere Deutsche das Wohnhaus der Ausländer gestürmt, wo es erneut zu einer Schlägerei gekommen sei. Wie die Polizei mitteilte, ist ein weiterer Mann mit einem Elektroschocker attackiert worden.

Schließlich beendeten Polizisten die unübersichtlichen Auseinandersetzungen. Der Staatsschutz ermittelt wegen besonders schwerem Landfriedensbruch.

Festgenommen wurde niemand, aber Personalien festgestellt. Zur Nationalität und dem Aufenthaltsstatus der Ausländer sowie der genauen Herkunft der Einheimischen konnten zunächst noch keine Angaben gemacht werden.

In den vergangenen Jahren waren Flüchtlinge in Wurzen mehrfach Opfer von Gewalt durch Neonazis geworden. Laut "Leipziger Volkszeitung" handelt es sich um eine Unterkunft für Asylbewerber.

2017 habe etwa eine rechter Mob stundenlang ein Haus in der Innenstadt belagert, in dem zum damaligen Zeitpunkt junge Eritreer lebten, berichtete die "Leipziger Volkszeitung".

Ausgabe: