DHB-Team und Trainer Prokop heiß auf EM

Die deutschen Handballer kassieren bei einer erfolgreichen EM-Titelverteidigung in Kroatien eine Teamprämie in Höhe von 250.000 Euro. Eröffnet wird sie von den Gruppen A und B. Ab 18.15 stehen an diesem Freitag zunächst der Skandinavien-Kracher zwischen Schweden und Island sowie das Duell Weißrussland gegen Österreich an. "Leider konnten wir uns mit unserem finalen Gegner Hagen IV nicht auf eine Vorverlegung auf Mittwoch einigen, werden deshalb erst nach unserer Rückkehr am Sonntag spielen".

Die deutsche Nationalmannschaft reist als Titelverteidiger zur Europameisterschaft an. Im zurückliegenden Jahr weilte der TVS-Tross bei der Handball-WM in Rouen (Frankreich). In der Vorrunde trifft Deutschland am Samstag im ersten Spiel auf Montenegro, weitere Gruppengegner sind der WM-Dritte Slowenien und Mazedonien. Die Hauptrunde wird an vier anstatt an drei Spieltagen ausgetragen, so dass etwas mehr Erholungszeit bleibt.

Jede Mannschaft spielt in der Vorrunde einmal gegen jedes andere in der gleichen Gruppe.

"Da die deutschen Herren die letzte EM gewonnen haben, sehe ich auch hier gute Chancen", sagte Anke Dannhauser, Trainerin des Damen-Bezirksligisten HV Sundern. Wenn also nicht alles schiefläuft, wird er das junge und hochtalentierte Team des amtierenden Europameisters durch diese sportlichen Höhepunkte führen dürfen.

Er wird wie seine Mädels die weiteren Vorrundenspiele live am Fernseher verfolgen und traut der DHB-Mannschaft trotz starker Konkurrenz aus Spanien, Frankreich, Dänemark oder Kroatien zu, zumindest ins Halbfinale bei der EM zu kommen.

Christian Prokops praktische Erfahrungen als oberster Handballlehrer des Landes sind nach acht Monaten im Amt noch recht überschaubar. Das Endspiel findet am 28. Januar in Zagreb statt. Wenn es um die Medaillen geht, stecken den Teams bereits sieben Spiele in den Knochen. Am Sonntag strich er die Europameister Finn Lemke (MT Melsungen), Rune Dahmke (THW Kiel) und Fabian Wiede von den Füchsen Berlin aus seinem Aufgebot für das Turnier in Kroatein, dazu Marian Michalczik (GWD Minden). "Das Halbfinale ist ein ambitioniertes Ziel, das wollen wir erreichen", sagte Prokop. Vor allem aber: Es war der Wendepunkt nach Jahren mit vielen Enttäuschungen. Nach den schwachen Resultaten der Frauen bei der Heim-WM (Achtelfinale) und dem unvorhergesehen Absturz bei der Männer-WM braucht der DHB dringend ein gutes Ergebnis.

Christian Prokop! Das Turnier gilt nicht erst seit der viel diskutierten Kader-Nominierung als Reifeprüfung für den Nachfolger von Dagur Sigurdsson, schließlich ist es für ihn das erste Großereignis in neuer Rolle.

Doch Prokop weiß nur zu gut, dass er mit der Mannschaft jetzt auch bei der Endrunde liefern muss.

Diese Nachricht wurde am 10.01.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet. Die Handballfans müssen sich also entscheiden, ob sie lieber ihr lokales Team vor Ort unterstützen oder vor dem Fernseher das Auftaktmatch gegen Montenegro verfolgen. Bei den Franzosen ist der dreifache Welthandballer Nikola Karabatic nach wie vor der herausragende Akteur, bei den Dänen der zweifache Welthandballer Mikkel Hansen. Dort gibt es auch alle 47 Matches kurz nach Schluss auf Abruf. Man sollte große Ziele haben. "Entsprechend sollten wir noch ein bisschen demütig sein".

Frankfurt/Main - Den Wirbel vor seinem Debüt auf der großen Handball-Bühne hätte sich Christian Prokop sicher gerne erspart.

Ausgabe: