Frankreich: Tempo 80 auf Landstrassen

Dafür hagelt es Kritik.

Pläne für ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern auf Landstraßen sorgen in Frankreich für Streit: Widerstand gegen die neue Höchstgeschwindigkeit kommt von den Konservativen und von Automobilverbänden.

In den letzten drei Jahren ist die Zahl der Vekehrstoten in Frankreich stetig gestiegen. Die Maßnahme tritt am 1. Juli in Kraft, wie Premierminister Edouard Philippe am Dienstag in Paris sagte. Die Regelung betrifft nur die Straßen, bei denen es zwischen den beiden Fahrtrichtungen keine trennenden Elemente wie Leitplanken gibt.

Er versprach, dass eventuelle zusätzliche Bussgeldeinnahmen durch das neue Tempolimit in einen Fonds fliessen sollen, der Einrichtungen zur Versorgung von Verkehrsopfern finanziert. Hier gilt auch künftig Tempo 90. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage sprachen sich 59 Prozent der Franzosen gegen die Absenkung der Höchstgeschwindigkeit aus. Premier Philippe hatte aber schon am Sonntag in einem Interview gesagt: "Wenn ich unpopulär sein muss, um Leben zu retten, dann akzeptiere ich das". Die Zahl der Verkehrtoten ist - trotz der höheren Einwohnerzahl in Deutschland - etwas geringer als in Frankreich: 2016 verunglückten 3206 Menschen im deutschen Straßenverkehr.

Ausgabe: