Günstiger Akku-Tausch: Apple arbeitet viel schneller als angekündigt

Künftig soll das Betriebssystem den Anwendern mehr Informationen und weitere Wahlmöglichkeiten bieten. Der Imageschaden hält sich angesichts der professionellen Reaktion in Grenzen, und wirtschaftlich kann der auf etlichen Milliarden Dollar und Euro Festgeld sitzende Konzern das locker verkraften.

Apple verspricht in einer Mitteilung, dass sich die iPhone-Leistung wieder normalisiere, "sobald eine chemisch gealterte Batterie durch eine neue ersetzt wird und das iPhone unter Standardbedingungen genutzt wird".

Immerhin seien bis zu 77 Prozent der iPhone-Besitzer zum Akkutausch berechtigt. Am 3. Januar schloss die Apple-Aktie mit 173.28 Dollar ab und ist damit 0,6 Prozent weniger wert als am Vortag. Und dass dadurch natürlich ein entsprechender Müllberg produziert wird, denn es geht um etliche Dutzend Millionen Geräte. "In unserem zugrunde gelegten Szenario nutzen 10 Prozent dieser 519 Millionen User das 29-Dollar-Angebot und etwa 30 Prozent entscheiden sich deswegen in diesem Jahr, kein neues iPhone zu kaufen", rechnet Moskowitz vor. Hinzu komme, dass das Tauschprogramm Apples Praxis ins Licht der öffentlichen Aufmerksamkeit rücke. Der Akkutausch ist bei jedem Apple Partner möglich, und auch per Postversand. So können beispielsweise bei großer Kälte, Akkus nicht die geforderten Spannungen liefern.

Apple hat ältere iPhone-Modelle bewusst verlangsamt - um Überhitzung und Hardwareschäden zu vermeiden, argumentiert der Hersteller. Kritikfähig ist jedoch die mangelnde Transparenz bei der Durchführung.

Wie Barclays-Analyst Mark Moscowitz gestern in einer Studie vorrechnete, die dem Blog 9to5Mac vorliegt, könnte das verbilligte Austauschprogramm für Apple doch weitreichendere wirtschaftliche Folgen haben, weil Besitzer von älteren iPhones so für vergleichsweise kleines Geld ein potenzielles Upgrade ihres Geräts bekommen, was wiederum eine Rückstellung eines Neukaufs zur Folge haben könnte. Im Laufe der kommenden Wochen beabsichtigt das Unternehmen ein Software-Update zu veröffentlichen, mit dem Nutzer den Gesundheitszustand der Batterie auf ihren iPhones einsehen können. Der Haken: man hat darüber kein Wort verloren, und erst ausführliche Benchmark-Tests eines betroffenen Gerätebesitzers haben die neue Möglichkeit enthüllt. Am heutigen Mittwochmorgen erhielten wir die Nachricht, dass 6s sei in Apples Reparatur-Werkstatt eingetroffen. Die Funktion greife nur dann, wenn der Akku chemisch gealtert und nicht mehr so leistungsfähig ist, wie ein frischer.

Im Gegensatz zu Apple bietet iFixit den niedrigeren Preis auch für iPhone 4S, 5, 5S und 5C an. Trotz des Aufpreises ist der Akkutausch dennoch weit günstiger als bisher - wir erinnern uns: Statt der 29 Euro verlangt Apple üblicherweise 89 Euro.

Falls ihr selbst untersuchen wollt, wie Gesund der Akku eures iPhones ist, könnt ihr die kostenlos App Battery Life installieren.

Ausgabe: