Harvey Weinstein kassierte auch Ohrfeigen. Und zwar von dem hier!

Kurz nachdem die 'New York Times' und der 'New Yorker' die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen Weinstein öffentlich gemacht hatten, trennte sich Chapman im Oktober von ihm.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstag im Sanctuary Camelback Mountain Resort in der Stadt Scottsdale, wo Weinstein zusammen mit seinem Therapeuten beim Abendessen war. Laut dem Klatschportal attackierte und beleidigte ein Mann vom Nebentisch den mächtigen Filmboss, als dieser das Restaurant verlassen wollte. Laut ‚TMZ' hat ein Mann namens Steve dem in Ungnade gefallenen Produzenten ins Gesicht geschlagen und zwar gleich zweimal. "Du mieses Stück Scheiße, verschwinde hier!" Ein Begleiter des Restaurantgastes hat die Szene gefilmt und mittlerweile ins Netz gestellt. Der Mann, der ihn angriff, soll Steve heißen und sein Verhalten damit erklärt haben, dass er zu viel getrunken hatte. Laut Polizei verzichtete Weinstein auf eine Anzeige gegen die zwei. Zudem werfen ihm die Schauspielerinnen Rose McGowan und Paz de la Huerta vor, sie vergewaltigt zu haben.

Nach Aufkommen der Vorwürfe schloss die US-Filmakademie den Produzenten aus, sodass er seinem Beruf wohl nie wieder nachgehen kann. Einem Bericht des US-Boulevardportals "Page Six" zufolge sollen sich beide auf eine Scheidungs- und Sorgerechtsvereinbarung geeinigt haben. Der 41-jährigen Chapman könnten demnach zwischen 15 und 20 Millionen Dollar aus dem Vermögen zugesprochen werden. Mit Chapman hat Weinstein zwei gemeinsame Kinder. Zudem hat er drei Töchter aus erster Ehe.

Ausgabe: