JP Morgan spürt mauen Anleihehandel und Steuereffekt

Die größte US-Bank JPMorgan Chase, die den Zahlenreigen eröffnete, musste im vierten Quartal eine einmalige Belastung von 2,4 Milliarden Dollar verdauen. Allerdings bedeutet das tatsächlich gleichwohl einen stattlichen Gewinn von 4,23 Milliarden Dollar (3,5 Milliarden Euro) im vierten Quartal des vergangenen Jahres. Ohne diesen Effekt hätte der Gewinn bei 6,7 Milliarden Dollar gelegen und damit in etwa auf Höhe des Vorjahresquartals.

So wie JP Morgan leiden jedoch die meisten anderen US-Banken unter der Steuerreform von Trump - allerdings nur kurzfristig. Mit unter dem Strich 24,4 Milliarden Dollar verdiente die Bank im Gesamtjahr 2017 aber ähnlich gut wie im Vorjahr - die Summe ist ungefähr halb so groß wir der aktuelle Marktwert der Deutschen Bank insgesamt.

Zentrale in New York: JP-Morgan-Chef Dimon ist mit der Jahresbilanz seines Hauses zufrieden.

Die Erträge im Handel mit Anleihen gingen wegen der Zurückhaltung der Kunden und extrem niedriger Schwankungen an den Finanzmärkten um 34 Prozent zurück. Auch die Vermögensverwaltung erwirtschaftete satte Gewinne. Davon sind vor allem Goldman Sachs und JP Morgan betroffen. Das trifft die Citigroup sehr stark, aber auch Rivalen wie die Bank of America, Barclays, Credit Suisse oder die Deutsche Bank. Auch sie hat bereits vor Folgen der Steuerreform für ihre Bilanz gewarnt und erwartet deshalb einen kleinen Verlust.

Die größte US-Steuerreform seit mehr als 30 Jahren soll Firmen hohe Entlastungen bringen, die Körperschaftssteuer sinkt auf 21 von bisher 35 Prozent. Zudem profitierte Wells Fargo vom Verkauf einer Tochterfirma aus dem Versicherungsbereich.

Doch die Abgaben auf außerhalb der USA gehaltenes Vermögen fallen auf Dauer nicht so stark ins Gewicht, wie man annehmen könnte: Unternehmen verbuchen zwar einmal vorab hohe Abschreibungen, können die Beträge dann jedoch bis 2025 in bis zu acht Raten abbezahlen. Doch mit dem künftig niedrigeren Steuersatz sinkt der Wert dieser Verlustvorträge, die sie nun abschreiben müssen.

Ausgabe: