Kurios: Darum will Nigel Farage womöglich eine zweite Brexit-Abstimmung

"Vielleicht - nur vielleicht - erreiche ich den Punkt, dass ich denke, wir sollten eine zweite Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft haben".

Der britische Europaparlamentarier und ehemalige Chef der EU-feindlichen Ukip-Partei habe einen seiner Assistenten mit EU-Geldern bezahlt. Das sagte Farage in einer Talkshow des britischen TV-Senders Channel 5.

Mit dem Vorschlag will Farage der anhaltenden Kritik an dem Ausstieg ein für alle Mal ein Ende bereiten. Das würde die Debatte "abtöten", sagte Farage. Zudem glaubt er auch, dass die Befürworter des EU-Austritts weiterhin die Mehrheit stellen würden und wahrscheinlich sogar deutlich mehr Stimmen erhielten als beim ersten Referendum. Gerade seine Labour Party solle sich klar gegen den EU-Austritt positionieren, "anstatt nur eine andere Form des Brexits zu befürworten", so Blair. Er hat dem Ziel seine ganze Karriere gewidmet und zeigt sich immer wieder besorgt, der Brexit könnte doch noch verhindert werden. Großbritannien wird voraussichtlich im März 2019 aus der Europäischen Union ausscheiden.

Ausgabe: