Medien: Messi zahlte rund zwölf Millionen Euro Steuern nach

Fußball-Millionär Lionel Messi hatte vor knapp zwei Jahren mehr Ärger mit der Steuer als bislang bekannt. Diese Informationen stammen aus internen Dokumenten des Clubs, welche die Enthüllungsplattform Football Leaks dem "Spiegel" zur Verfügung gestellt hat.

Messis Fixgehalt beträgt demnach jährlich mehr als 71 Millionen Euro, dazu kommen ein einmaliger Bonus über 63,5 Millionen, eine Treueprämie über 70 Millionen und Erfolgsprämien. Zusätzlich soll dem Argentinier ein Jahresgehalt von 23 Millionen Euro angeboten worden sein. Der fünfmalige Weltfußballer spielt seit der Jugend bei Barça, gewann mit dem Klub viermal die Champions League.

Lionel Messi ist auch 2018 nicht zu stoppen.

Weitere Dokumente von Football Leaks, die der "Spiegel" mit dem Recherche-Netzwerk European Investigative Collaborations auswertete, sollen zudem belegen, dass nicht der Spieler, sondern der FC Barcelona Nachzahlungen an die spanische Finanzbehörde übernahm. In dem Verfahren wurde er zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt, die Strafe wurde aber zu einer Geldstrafe von 252 000 Euro umgewandelt, weil er Ersttäter war.

Dabei handelte es sich um Beraterhonorare in Millionenhöhe, die der Verein an Messis Vater überwiesen hat. Die spanische Steuerbehörde soll der Meinung gewesen sein, die Zahlungen seien als ein Teil von Messis Gehalt anzusehen und hätten als Einkommen versteuert werden müssen.

Zum Zeitpunkt der Betriebsprüfung wartete Messi gerade auf seinen Prozess wegen Steuerhinterziehung in den Jahren 2007 bis 2009. Der vom Verein beauftragte externe Anwalt riet dazu, die Steuerschuld von rund zwölf Millionen Euro zu begleichen, um einer abermaligen Strafverfolgung zu entgehen.

Ausgabe: