Models werfen Star-Fotografen sexuelle Belästigung vor

Sie hätten die Wahl gehabten zwischen lukrativen Aufträgen und dem Risiko, die eigene Karriere zu zerstören: Männliche Models und Assistenten haben gegen die Starfotografen Mario Testino und Bruce Weber Vorwürfe wegen sexueller Belästigung erhoben. Im selben Zeitungsartikel erhoben zudem 15 männliche Models Belästigungsvorwürfe gegen den Modefotografen Bruce Weber.

In den USA wird seit Monaten eine breite Debatte über sexuelle Gewalt geführt, die nach den Belästigungs- und Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein aufgekommen war. Mehr und mehr Männern in Machtpositionen wird vorgeworfen, Situationen im Joballtag für sexuelle Vorteile ausgenutzt zu haben.

Model Robyn Sinclair sagte mit Blick auf Weber, es habe "viele Berührungen" und "Belästigung" gegeben. "Ich erinnere mich, wie er seine Finger in meinen Mund gesteckt, und wie er meine Genitalien angefasst hat". Es sei zwar nicht zu Sex gekommen, so Sinclair, aber es sei viel passiert. Models seien aufgefordert worden "zu atmen" und sich selbst anzufassen. Die "New York Times" veröffentlichte am Samstag die Aussagen von 13 Männern, die Testino teils aggressive sexuelle Annäherungsversuche vorwerfen. Bei einem Shooting seien Fotos auf einem Bett gemacht worden. Locke sagt, er sei sofort aufgestanden, habe sich angezogen und den Raum verlassen. Dann habe er sich auf ihn gelegt und gesagt: "Ich bin das Mädchen und du der Junge". Der Fotograf habe sich mit einer Erektion an seinem Bein gerieben und vor seinen Augen masturbiert, sagte er.

Sprecher von Weber und Testino erklärten, beide Fotografen seien angesichts der Vorwürfe schockiert und verblüfft.

Weber teilte mit, er sei angesichts der Anschuldigungen "schockiert und betrübt". Eine Anwaltskanzlei in Vertretung Testinos stellte den Charakter und die Glaubwürdigkeit der öffentlichen Ankläger infrage.

Ausgabe: