Mutter soll Kind für Geld Vergewaltigern überlassen haben

So sollen die Mutter und ihr Lebensgefährte mit Drohungen und Gewalt verbundene Missbrauchstaten an dem Kind verübt haben. Die Dimensionen sprengten das bisher Bekannte. Der Vater des Mädchens wurde festgenommen, weil er sich am Kind vergangen haben soll.

Baden-württembergische Ermittler haben einen Pädophilenring im In- und Ausland zerschlagen und insgesamt acht Menschen festnehmen lassen. Es sei der schwerwiegendste Fall von sexuellem Missbrauch von Kindern, den das Landeskriminalamt Baden-Württemberg jemals bearbeitet hat, sagt ein Sprecher der Behörde. Die Frau und ihr Kumpan lebten in der Nähe von Freiburg. In mehreren Ländern wurden acht Verdächtige festgenommen - darunter ein Bundeswehrsoldat. Der Junge sei von mehreren Tätern wiederholt und an mehreren Tatorten in und um Freiburg missbraucht und vergewaltigt worden.

Erschreckend sind die Details, die Polizei und Staatsanwaltschaft zu dem Fall veröffentlichen: zum Beispiel die Festnahme eines Mannes aus Schleswig-Holstein, den Polizisten verdeckt überwachten. Ein 43-jähriger aus Schleswig-Holstein stammender Mann reiste extra nach Karlsruhe um sich des Körpers des Jungen zu bemächtigen. Ein festgenommener Tatverdächtiger hatte bei seiner Verhaftung einen Rucksack mit Fesselutensilien dabei. Laut LKA soll er zuvor auch Tötungsfantasien im Zusammenhang mit einem Kindesmissbrauch geäußert haben. Darunter sei ein Mädchen, das von ihrem eigenen Vater sexuell missbraucht worden sei. Acht Tatverdächtige wurden festgenommen, darunter die 47-jährige Mutter eines heute neunjährigen Jungen. Unter den Verhafteten sind ein 40-Jähriger aus dem Großraum Freiburg sowie ein 37-jähriger Schweizer und ein 32-jähriger Spanier.

Unter ihnen ist ein 49-jähriger deutscher Soldat, der in seiner Kaserne der deutsch-französischen Brigade im Elsass festgenommen worden war. Der Mann sitze seit dem 25. Oktober in U-Haft. Das Netzwerk reicht offenbar durch ganz Europa: Neben der Kindsmutter und ihrem 37-jährigen, wegen pädophiler Straftaten vorbestraften Partner sitzen mehrere Männer als Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Sie sind den Angaben zufolge bereits an Deutschland ausgeliefert worden. Einige von ihnen sind den Angaben zufolge einschlägig vorbestraft.

Das neunjährige Kind befindet sich den Angaben zufolge inzwischen in staatlicher Obhut. Das Kind befinde sich seitdem in staatlicher Obhut. "Den seit 2015 andauernden schweren sexuellen Missbrauch des Kindes konnte so beendet werden", sagt er.

Gegen alle Verdächtigen laufen Ermittlungen wegen des Verdachts auf schweren sexuellen Missbrauch und Vergewaltigung in "einer Vielzahl von Einzelfällen".

Laut Staatsanwaltschaft Freiburg soll die Mutter und er Lebenspartner ihren Sohn gegen Entgeld der Vergewaltigung in meheren Fällen zur Verfügung gestellt haben.

Ausgabe: