Niedersachsen: Drei Jugendliche sterben bei illegalen Spritztouren mit Autos der Eltern

Ihr Auto hatte kopfüber in einem Kanal gelegen. Wie die Polizei mitteilt, war das Auto mittig über einen Kreisverkehr gefahren, nach links von der Fahrbahn abgekommen und in einen Kanal gestürzt.

Bei zwei unerlaubten Autotouren sind in Niedersachsen in der Nacht zu Samstag drei Jugendliche im Alter von 14, 15 und 17 Jahren ums Leben gekommen.

In der gleichen Nacht verstarb auch in Visselhövede ein 17-Jähriger. Weil das Fahrzeug dabei noch einen Teil des Brückenpfeilers traf, habe es sich gedreht und sei mit dem Dach im Wasser gelandet, sagte ein Polizeisprecher. Die Jungen konnten nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden. Laut Sprecher hatten die beiden Jugendlichen sich unerlaubt das Auto der Eltern des 14-Jährigen für die Spritztour genommen. Auch Taucher der DLRG und der Rettungsdienst waren kurze Zeit später da. Ohne Führerschein und ohne das Wissen seiner Eltern hatte er sich den Wagen genommen.

Bei dem Unfall in Visselhövede stieß der Jugendliche mit einem an der Straße abgestellten Kranwagen zusammen. Dort starb wenig später an den Folgen seiner Verletzungen. Nach Polizeiangaben war er vermutlich zu schnell in einer Tempo-30-Zone und unter Alkoholeinfluss unterwegs.

Ausgabe: