Trumps Ex-Chefstratege Steve Bannon verlässt "Breitbart News"

Washington Steve Bannon, Ex-Chefstratege im Weißen Haus, gibt seinen Posten bei "Breitbart News" ab.

Erst war er seinen Job beim Präsidenten los (hier alles zum Ende von Donald Trumps Chefstrategen und Wahlkampfleiter lesen), jetzt hört Steve Bannon auch bei der rechten Nachrichten-Website Breitbart News auf, bei der er zuletzt Herausgeber war. Das gab das Unternehmen am Dienstag bekannt. "Bannon und Breitbart arbeiten an einer glatten und ordnungsgemäßen Übergabe", heißt es in dem Bericht der Website. Man sei dankbar für das gemeinsam Erreichte. Trumps ehemaliger Berater spricht im Buch im Zusammenhang mit der Russland-Affäre von Verrat. Bannon wiederum distanzierte sich von dem Buch, bestritt allerdings die ihm zugeschriebenen Äußerungen nicht.

Das Enthüllungsbuch "Fire and Fury: Inside the Trump White House" (Feuer und Wut: In Trumps Weißem Haus) von Michael Wolff, das derzeit in den USA hohe Wellen schlägt, stützt sich großteils auf Bannon zugeschriebene Zitate. Auch die Milliardärsfamilie Mercer hatte nach Bannons Äußerungen erklärt, nichts mehr mit ihm zu tun haben zu wollen.

Bannon hatte Breitbart 2016 zunächst verlassen, um für Trumps Wahlkampfteam zu arbeiten. Unter anderem soll er demnach Trumps ältestem Sohn Donald Trump junior vorgeworfen haben, sich bei einem Treffen mit einer russischen Anwältin während des Wahlkampfs "verräterisch" und "unpatriotisch" verhalten zu haben. Er galt als ein entscheidender Faktor für Trumps Wahlsieg im November. Danach wurde er Trumps Chefstratege.

Ausgabe: