WPA3-WLAN kommt noch dieses Jahr

WPA3 soll einerseits eine solche Verschlüsselung einführen, aber auch gegen Wörterbuchangriffe schützen - eine Methode, bei der versucht wird, ein unbekanntes Passwort anhand einer Wörterbuchliste zu ermitteln.

Die Wi-Fi Alliance schreibt in einer Mitteilung, dass WPA3 vor allem vier neue Features mit sich bringen wird.

Ein neues Protokoll für die Verschlüsselung von drahtlosen Datennetzwerken soll die Sicherheit in WLAN-Verbindungen deutlich erhöhen. WPA3 wird das rund 20 Jahre alte WPA2 aber "nur" ergänzen, schließlich kann man auch noch heute das eigentlich obsolete WPA einstellen, jedenfalls wenn man gefährlich leben will. Es soll WLANs sicherer machen. Gleichzeitig will man den Umgang mit verschlüsselten WLAN-Verbindungen vereinfachen. Zudem soll auch der Konfigurationsprozess auf Geräten mit kleinen oder ohne Displays verbessert und vereinfacht werden.

CES 2018 WPA3 soll WLANs sicherer machen- neues Verschlüsselungsprotokoll
Hinweis auf einen kosten WLAN-Spot

Eine weitere Funktion soll die Nutzer-Privatsphäre in offenen Netzwerken durch individualisierte Verschlüsselung stärken. Außerdem soll WPA3 ermöglichen, Wi-Fi-Netzwerke auch in Bereichen zu betreiben, in denen erhöhte Sicherheitsanforderungen bestehen - etwa bei Regierungseinrichtungen, beim Militär oder in sensiblen Bereichen von Unternehmen.

WPA3 (Wi-Fi Protected Access), die nächste Generation des Wireless Network Security Standards, kommt noch 2018. Inzwischen haben zwar etliche Hersteller die "Krack"-Sicherheitslücke geschlossen, viele betroffene Geräte dürften aber wohl niemals ein Update bekommen".

Ausgabe: