Bundeswehr fehlen Panzer für Nato-Eingreiftruppe "Speerspitze"

Weiter heißt es, die Luftwaffe sei ebenfalls nicht in der Lage, ihre NATO-Verpflichtungen zu erfüllen. Doch dem deutschen Heer mangelt es nach WELT-Informationen an einsatzbereiten Kampfpanzern. Anfang 2019 soll die Bundeswehr die Führung der multinationalen Eingreiftruppe Very High Readiness Joint Task Force (VJTF) in Osteuropa übernehmen.

Zudem seien von den 14 benötigten Schützenpanzern vom Typ Marder nur drei einsatzfähig. Ministerin von der Leyen müsse sich fragen lassen, was sie eigentlich getan habe, um die Probleme anzugehen. Ein Grund dafür sei der hohe Wartungsaufwand. Es fehlen auch Nachtsichtgeräte, Granatmaschinenwaffen, Unterstützungsfahrzeuge, Winterbekleidung und Schutzwesten.

Die Zeitung "Die Welt" berichtete am Donnerstag von einem vertraulichen Bericht des Bundesverteidigungsministeriums.

Jedes dieser Waffensysteme steht der Truppe statistisch nur vier Monate im Jahr für Einsatz, Ausbildung und Übung zur Verfügung. Die anderen acht Monate bleiben die Flugzeuge wegen Reparaturen, Instandsetzung und Umrüstung am Boden.

Ausgabe: