Gaffer verursachen Unfall und sehen einer Familie beim Sterben zu

St. Leon-Rot (pol/da) Bei einem schweren Autounfall auf der A5 bei St. Leon-Rot sind heute Nachmittag vier Menschen ums Leben gekommen.

Kurz darauf krachte es gleich noch einmal: Auf der Gegenfahrbahn sorgten Gaffer für einen Unfall mit mehreren Verletzten. Fotos von der Unfallstelle zeigten völlig zerstörte Fahrzeuge. Nach Angaben der Polizei hatte der Fahrer eines Sattelzuges am Montagnachmittag auf dem rechten von drei Fahrstreifen zwischen der Ausfahrt Kronau und dem Autobahnkreuz Walldorf anhalten müssen.

Ein Lastwagen schob zwei Autos unter einen anderen Lastwagen, der auf der rechten Spur halten musste, wie die Polizei in Mannheim mitteilte. Der Fahrer eines nachfolgenden Lasters konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen - und schob die Autos unter den stehenden Transporter. Eine Frau sei schwer verletzt geborgen worden, teilten die Ermittler in Mannheim am Montag mit.

In der Folge ereignete sich auf der Gegenfahrbahn bei St. Leon-Rot ein zweiter Zusammenstoß - die Behörden sprechen von einem "Gaffer-Unfall". In der Mitteilung der Polizei ist von einem "Gaffer-Unfall" die Rede. "Das zu lassen mit dem #Gaffen?". Demnach stießen dort sieben Fahrzeuge bei drei Auffahrunfällen zusammen. Zwei von drei Fahrstreifen waren blockiert, es gab lange Rückstaus. Bei dem Rettungseinsatz bildete sich ein kilometerlanger Stau. Die Polizei leitete den Verkehr von der Anschlussstelle Kronau aus um. Bei dem Unfall waren fünf Rettungsfahrzeuge, zwei Notärzte, zwölf Rettungssanitäter und zwei Feuerwehrzüge mit insgesamt 30 Feuerwehrleuten und einem Rettungshubschrauber im Einsatz. Das Autobahnkreuz gilt als einer der meistbefahrenen Straßenknotenpunkte Baden-Württembergs mit etwa 185.000 Fahrzeugen pro Tag. Um zuzusehen wie vier Menschen bei einem von ihnen unverschuldeten Unfall starben.

Ausgabe: