Georg Uecker Nach HIV-Diagnose: Krebs bei "Lindenstraßen"-Star"

Dass der 55-Jährige seit Jahrzehnten HIV-positiv ist, ist bereits seit 2016 bekannt.

Seit 25 Jahren weiß er, dass er HIV-positiv ist. Nun offenbart Georg Uecker eine weitere Schockdiagnose, von der er am gleichen Tag erfuhr: Krebs.

Uecker schildert darin, dass er an dem Tag in die Notfallambulanz der Uniklinik Köln fuhr, weil er sich nicht gut gefühlt hätte. Ein Arzt stellte ihm dort gleich zwei schreckliche Diagnosen, wie Georg Uecker in seiner Autobiografie "Ich mach dann mal weiter" beschreibt, die der "Bild" bereits vorliegt. "Morbus Hodgkin lautete die Diagnose. Das haben die Untersuchungen ebenfalls ergeben", so der Arzt weiter. Da hatte ich meinen Vater gebeten, mir den Schädel zu rasieren. Nach der Haar-Ausfall-Phase sei die Würge-Phase gekommen. Die Diagnosen plus anschließender Behandlungen hätten den Serien-Darsteller in eine schlimme Depression mit andauernden Suizidgedanken getrieben: "Ich war verzweifelt, stand am Fenster und wollte mich auf die Straße stürzen". Er war am Boden, nur wenige Wochen bevor ihm der Arzt die beiden Schockdiagnosen unterbreitete, war sein Freund John an Aids gestorben. Fünf Jahre später habe er den Krebs besiegt: "Ich bin jetzt seit 25 Jahren krebsfrei", erzählt Uecker.

Umso dankbarer ist Uecker heute diese schwere Zeit überstanden zu haben. "Der medizinische Fortschritt hat mich gerettet. Ich fürchte ihn nicht". Carsten Flöter. Ab 1991 pausierte er, war nur für kurze Auftritte zu sehen, seit 1995 ist der Mime wieder zurück.

Georg Uecker beim Quatsch Comedy Club
Andreas Rentz Getty Images Georg Uecker beim Quatsch Comedy Club

Der Schauspieler unterzog sich einer Chemotherapie, sein Gesundheitszustand brachte ihn an den Rand der Verzweiflung.

Mit dem ersten Schwulen-Kuss 1990 in der "Lindenstraße" schrieb er TV-Geschichte. Auch privat lebt er offen homosexuell.

Februar erscheint Georg Ueckers Autobiografie "Ich mach dann mal weiter!".

Ausgabe: