Homepod hinterlässt weiße Ringe auf Holzoberflächen

Der HomePod beschädigt nämlich Holzoberflächen und hinterlässt weiße Ringe.

Wer einen HomePod nutzen will, kann sich gleich noch einen Untersetzer besorgen, auf der der smarte Lautsprecher platziert werden sollte, wenn als Aufstellungsort ein Holzmöbel dienen sollte. Das Phänomen trat bei geölten und gewachsten Oberflächen auf und ist offenbar das Resultat einer Reaktion mit dem Silikon. Oder aber: Der Schalldruck des Lautsprechers - HomePod strahlt zunächst nach unten und verteilt dann die Reflexionen im Raum - ist so stark, dass kein Holz dem sonischen Unterdruck standhalten kann. Nutzer können sich zum Beispiel mit einem Bierdeckel behelfen.

Der hohe Preis im Vergleich zu anderen Produkten wie Amazon Echo oder Google Home war für viele Käufer kein Hindernis, doch erneut zeigen sich zum Start Probleme mit einem neuen Apple-Gerät.

Apple hat das Problem inzwischen auch bestätigt und erklärt, dass die Ringe im Laufe der Zeit wieder verschwinden sollten und falls nicht, sollten die Nutzer die Holzoberfläche mit der vom Möbel-Hersteller empfohlenen Methode reinigen. Die Silikonringe von Konkurrenzprodukten, wie etwa dem Sonos One hinterlassen hingegen keinerlei Spuren auf allen Holzoberflächen.

Die hartnäckigen weiße Abdrücke auf einigen Holzmöbeln sind das Ergebnis einer Wechselwirkung zwischen der Silikonbasis des Lautsprechers und dem behandelten Holz. Dazu kommen acht Lautsprecher, wobei sieben Hochtöner und ein Subwoofer verbaut werden. Unklar ist an dieser Stelle, ob sich das Problem auf geölte Holzoberflächen beschränkt und ob die Wechselwirkung zwischen Lautsprecher und Oberfläche auch zu einer Beschädigung des Gummibodens des HomePod führt. Für Deutschland, wo es den Lautsprecher bisher noch nicht gibt, liegen keine Preisinformationen vor.

Ausgabe: