Japans Wirtschaft mit stärkstem Wachstum seit Jahren

Das japanische Bruttoinlandsprodukt ist im vierten Quartal 2017 um 0,1% gegenüber dem Vorquartal gestiegen, berichten die Analysten der DekaBank.Es sei das achte Quartal mit einem Zuwachs in Folge. Im Jahresvergleich legte das BIP in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone um 1,6 Prozent zu. Kraftstoffe wie Benzin und Diesel kosteten 0,5 Prozent weniger als im Januar 2017, während sich Gas sogar um 1,3 Prozent verbilligte. Im zweiten und dritten Quartal war das Wachstum mit jeweils 0,7 Prozent etwas stärker gewesen, im ersten Quartal hatte es 0,6 Prozent betragen.

Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung von Volkswirten auch zum Jahresende 2017 robust gewachsen. Führende Ökonomen rechnen in diesem Jahr mit einer Fortsetzung des Konjunkturbooms und erwarten ein kräftiges Wachstum von deutlich mehr als zwei Prozent.

Die Konsumausgaben der Verbraucher, die in der Vergangenheit die Konjunktur angetrieben hatten, lagen in etwa auf dem Niveau des Vorquartals. Die Investitionen in Bauten sanken hingegen etwas. Die deutschen Exporteure profitieren vom anziehenden Welthandel, weshalb viele Unternehmen wieder mehr investieren. Auch der private Konsum in Deutschland dürfte angesichts von Rekordbeschäftigung und steigenden Löhnen eine Konjunkturstütze bleiben. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer sehr guten Verfassung", sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) jüngst bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts.

Die Entwicklung der Energiepreise hat den Anstieg der Inflation zu Jahresbeginn gedämpft. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit vorläufige Daten. Tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahresmonat mussten Verbraucher erneut für Nahrungsmittel (plus 3,1 Prozent).

Ausgabe: