Lkw-Fahrer übersehen Stau - erneut tödliche Unfälle

Innerhalb von drei Tagen starben im Bereich Würzburg jetzt drei Menschen, weil LKW-Fahrer ein Stauende übersehen hatten. Wieder sind Menschen gestorben. Auf der Autobahn 3 in Bayern hat es am Mittwochabend innerhalb kurzer Zeit zwei tödliche Unfälle mit Lastwagen gegeben. Zwei der Fahrer wurden dabei schwer verletzt. Demnach wurde ein Sattelzug in das Begleitfahrzeug eines Schwertransporters und in den vermutlich davor fahrenden Schwertransporter selbst geschoben.

Zunächst fuhr ein Lkw Polizeiangaben zufolge zwischen Biebelried und Rottendorf auf einen Sattelzug auf.

"Beim zweiten Unfall passierte im Prinzip das Gleiche", sagte der Sprecher. Auf das neue Stauende etwa zehn Kilometer weiter östlich zwischen Kitzingen (Kreis Kitzingen) und Biebelried fuhr zwei Stunden später ein weiterer Lastwagenfahrer auf. Zwei weitere Männer, 62 und 66 Jahre alt, wurden leicht verletzt. Dabei wurden zwei Lkws ineinander geschoben. "Fakt ist: Beide Fahrer haben den Stau übersehen und sind mit großer Wucht auf das Stauende aufgefahren", sagte der Polizeisprecher am frühen Donnerstagmorgen. Es sei aber grundsätzlich keine besonders gefährliche Stelle.

Der erste Unfall ereignete sich gegen 21 Uhr. Er starb noch an der Unfallstelle.

Ausgabe: